Jauchzet! Frohlocket! Sehet: Ich verkündige euch große Freuden.

Staatsanwalt Zmyj-Köbel ist rausgewählt worden

[… fies … fieser … zmyj-köbel mit tropfenfänger unter der nase]

Ein Mann namens Philipp Zmyj-Köbel, der über andere, auch wenn er sie gar nicht kennt, schmutzig schreibt, der Bekannte gegeneinander aufhetzt und Unschuldige verleumdet, ist Staatsanwalt geworden. Er ist in die CDU eingetreten und wollte auch Politiker werden – als Stadtverordneter in Schwalmstadt [1]. Seine Genossen machten ihn zum CDU-Sprecher, so dass er genug Gelegenheit bekam Männchen zu machen, und setzen ihn auf Platz 8 der CDU-Liste für Schwalmstadt.

Bei den hessischen Kommunalwahlen am 27.3.2011 verlor die CDU in Schwalmstadt – leider noch nicht genug. Für 11 auf der CDU-Liste hat es gereicht. Zmyj-Köbel aber wurde „nach hinten“ gewählt – wie der Amtsrichter Horndasch in Ansbach. Doch während Horndasch noch durchkam, fiel Zmyj-Köbel durch. Die WählerInnen in Schwalmstadt haben ihn rausgewählt.

Aus der Aufstellung der Wahlergebnisse in Schwalmstadt:
CDU : 11 Sitze

Gewählt

Rang Nr Person
1 102 Otto, Reinhard
2 101 Schenk, Karsten
3 106 Willer, Anne
4 112 Dr. Näser, Gerald
5 109 Göbel, Andreas
6 104 Schidleja, Norbert
7 105 Käufler, Georg
8 107 Schaaf, Willi
9 103 Wechsel, Thorsten
10 118 Keim, Walter
11 136 Dr. Adam, Bernd

Nicht gewählt

Rang Nr Person
12 116 Rehberg, Stefan
13 108 Zmyj-Köbel, Philipp

Als ich 2007 Beweise für den hinterhältigen Charakter des Staatsanwalts Zmyj-Köbel bekam, ging ich öffentlich gegen ihn vor und bekam Hilfe von anderen [2], [3]. Es ist nicht erträglich, dass eine Person mit den Anlagen eines Zmyj-Köbel Staatsanwalt bleiben darf.

Die Auseinandersetzung wurde mit zunehmender Härte geführt. Natürlich wurden die Befugnisse der Staatsanwaltschaft missbraucht um die Meinungsäußerung, die gerade für solche Fälle frei sein muss, zu unterdrücken. Ruft man Bilderdienst von Google auf und trägt dort „Staatsanwalt Zmyj“ ein, bekommt man Meldungen der Art „Aus Rechtsgründen hat Google … Ergebnisse entfernt“. Auf der 9.Seite schließlich (31.3.2011):

Aus Rechtsgründen hat Google 5 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt.
Aus Rechtsgründen hat Google 8 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt.
Aus Rechtsgründen hat Google 5 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt.

Also insgesamt 18 Sperrungen. Es gibt kaum Bilder, die ähnlich zahlreich gesperrt werden. Sucht man beispielsweise nach „SS“, findet man auf der 9.Seite (31.3.2011):

Aus Rechtsgründen hat Google 4 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt.
Aus Rechtsgründen hat Google 2 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt.

gerade mal 6 Sperrungen. Im Wesentlichen werden die Internetseiten
www.althand.de/zmyj.html
www.althand.de/beleidi.html
bei Google unterdrückt. Die erste ist populär. Mehrmals riefen mich Leute an, die mir von ähnlichen Erfahrungen mit Zmyj-Köbel berichteten, die Zmyj-Seite erwähnten und sagten: „Was haben wir gelacht.“ Die zweite Seite enthält die Beweise, dass Zmyj-Köbel ALS STAATSANWALT Leute beschimpft (nicht nur mich), falsch verdächtigt und gegeneinander aufzuhetzen versucht. Dabei ist er peinlich dumm.

Zymj-Köbels Tour in die Politik ist schief gegangen, weil die Leute ihn nicht wollten. Sie haben ihn abgewählt. Genauso muss es mit seinem Staatsanwaltsposten gehen. Es muss möglich werden Richter und Staatsanwälte abzuwählen. Ich bin sicher: Zmyj-Köbel wäre als einer der ersten abgängig.

Die Verantwortung dafür, dass Zmyj-Köbel sich immer noch als Staatsanwalt ausschmutzen darf, trägt der

Leitende Oberstaatsanwalt Arndt Peter Koeppen in Marburg, natürlich auch CDU. Verantwortlich sind auch der Generalstaatsanwalt Hans-Josef Blumensatt und der Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP), der Blumensatt ernannte. Sie taugen alle nichts, und dass Hahn noch lange Justizminister bleibt, halte ich für unwahrscheinlich.

Ulrich Brosa


[1] Schwalmstadt hieß früher Ziegenhain und Treysa. Von dort ging die Reichspogromnacht aus; die NS-Reichsführung zog nur nach. Immerhin macht es Freude, dass nicht einmal dort Personen wie Zmyj-Köbel Erfolg haben.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

29 Antworten to “Jauchzet! Frohlocket! Sehet: Ich verkündige euch große Freuden.”

  1. Max Says:

    Der „Jurist inkognito“ Dr. Christoph Ullrich hatte da mehr Glück, ihn hat das Wahlvolk wieder in den Kreistag des Landkreises Limburg Weilburg gewählt (siehe http://www.landkreis-limburg-weilburg.de/uploads/media/KTW2011-Stimmen-Liste-gewaehlte-Bewerber-vorlaeufig.pdf).

    ’s „grüne“ Nadine(chen) Bernshausen kann auch frohlocken, denn sie gehört demnächst dem Kreistag Marburg-Biedenkopf an. Ihr muss man zumindest anrechnen, dass sie wenigstens ihre berufliche Tätigkeit (Richterin) nicht verleugnet hat.

    • bloegi Says:

      Ullrich ist auf Rang 16 seiner CDU-Liste stehen geblieben. Das zeigt, dass er nicht so unbeliebt wie Zmyj-Köbel ist, aber beliebt ist er auch nicht. Bernshausen ist von den GRÜNEN auf Rang 7 der Liste gesetzt worden. Wo sie gelandet ist, kann ich nicht finden.

      Die Gewaltentrennung ist (noch) kein volkstümliches Thema. Die meisten verstehen nicht, dass die Missachtung der Gewaltentrennung, wie Ullrich und Bernshausen es tun, auf die filzigste Form des Filzes hinausläuft.

  2. bloegi Says:

    Folgendes hat mir ein Bekannter per E-Mail geschickt:

    Der hier ist auch gesperrt:
    http://www.althand.de/zmyj-glatze.html

    (URL in http://www.google.de und http://www.google.com/ncr eingeben und vergleichen)

    Sehr merkwürdig, dass sowas gesperrt wird. Wer sich so ins Internet
    stellt, der muss schon akzeptieren dass sein Aussehen diskutiert wird.
    Die „Pickel“ sind wohl eher eine Allergie oder Hautirritation. Und
    natürlich schlechte Belichtung.

    Der Schreiber dieser E-Mail lebt nicht in Hessen. Er kann sich nicht vorstellen, dass Grundsätze zur Aufrechterhaltung der Meinungsfreiheit, die anderswo nicht in Frage stehen, von der hiesigen Justiz in die Tonne gekloppt werden.

    Google, besonders google.de, reagiert auf Zuschriften aus beliebigen Behörden. Es ist darum ratsam verschiedene Suchmaschinen auszuprobieren, beispielsweise

    http://www.yandex.ru/

    oder auch nur

    http://www.google.com/ncr

  3. Rolf Schälike Says:

    Viele möchten Untertan sein und wünschen sich solche Menschen, wie Zmyj-Köbel, an die Macht. Es ist sehr aufwendig, aber es lohnt sich, aufzuklären und Tyoen wie Zmyj-Köbel in die Schranken zu weisen.

    Ich freue mich mit Ulrich Brosa.

    Aufpassen sollte man trotzdem dabei, dass ein Zmyj-Köbel nicht durch einen gleichwertigen, gar schlimmeren Typen oder einen lieben Menschen, der sich schnell zu einem noch schlimmeren als Zmyj-Köbel entwicklet, ersetzt wird.

    Der einfache Austausch der Volksvertreter bringt nicht viel.

  4. Bunte Says:

    Ein Staatsanwalt soll ein „Volksvertreter“ sein? Mein Gott, Rolf Schällke…

  5. bloegi Says:

    Rolf Schälike schrieb:

    Aufpassen sollte man trotzdem dabei, dass ein Zmyj-Köbel nicht durch einen gleichwertigen, gar schlimmeren Typen oder einen lieben Menschen, der sich schnell zu einem noch schlimmeren als Zmyj-Köbel entwicklet, ersetzt wird.

    Zmyj-Köbel wird durch noch schlimmere Typen ersetzt. Das ist so. Der hessische Minister der Justiz hält in Wiesbaden Myriaden Juristen auf Vorrat – noch dümmer und gehässiger als Zmyj-Köbel. Es ist wie in kitschigen Gruselfilmen (z.B. „Herr der Ringe“), wo irgendein Held ein paar Orks gemetzelt hat, nur damit weitere hundert Orks auf ihn einstürmen. Passendes Video dazu:

    Die Prügeleien sind echt. Aufgenommen in Diemelstadt/Nordhessen.

    Am meisten Angstschweiß auf die Stirn treibt mir aber die Befürchtung, dass Rolf Schälike Richter oder Staatsanwalt werden könnte. Ich tröste mich dann mit sanften Erinnerungen an Michael Mauck oder erwäge Dr.Christian Schertz anzuflehen, er möge Richter werden.

    Im Ernst: Menschen sind mit Gerechtigkeit genauso überfordert wie mit der Steuerung der Kernspaltung. Es läuft auf den Robo-Judex und die Roboter-Staatsanwältin hinaus.

  6. R. Meier Says:

    Der Filz ist etwas aufgehalten. Das lässt sich aus dem Artikel erkennen. Dennoch wird es weitergehen.

    Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, lasst ihr euch weiterhin den Weg zum totalitären Filz zu?

    Ich hoffe die Antwort lautet nein.

    Bestes Wochenende
    R. Meier

  7. bloegi Says:

    Wie wäre es mit folgender Änderung des Justizsystems:

    1) Alle nach dem 2. Staatsexamen dürfen Rechtsanwälte, Rechtsberater und dergleichen werden, Staatsanwälte und Richter zunächst aber nicht. Besonders darf das Justizministerium niemanden zum Staatsanwalt ernennen noch einer Ernennung zum Richter Vorschub leisten.

    2) Wer Staatsanwalt oder Richter in einem Landgerichtsbezirk wird oder bleibt, entscheiden die Stimmberechtigten bei den Kommunalwahlen. Kandidieren dürfen alle mit 2.Staatsexamen. Abgewählte Staatsanwälte und Richter dürfen Rechtsanwälte, Rechtsberater und dergleichen werden.

    3) Die Gewaltentrennung ist zu respektieren. Wer sich für ein Kommunalmandat bewirbt, darf sich nicht auf einen Staatsanwalts- oder Richterposten bewerben.

  8. Rolf Schälike Says:

    Ulrich braucht kein Angstschewieß auf die Stirn zu treten. Auch ich kann mich weder als Richter noch als Staatsanwalt vorstellen. Keine zehn Pferde und kein Erschießungskommando hätten mich dazu bringen können, Richter oder Staatsanwalt zu spielen. Mir fehlt es auch an einem Sendunhgsbewusstsein.

    In der Ostberliner Oberschule hatten wir in der 10. Klasse ein nettes hübsches Mädel, deren Vater war Richter. Mit dieser Mitschülerin habe ich kein Wort gewechselt. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie man Richter sein kann, der über Schicksale anderer bei Gericht entscheidet.

    Schertz als Richter ist kein so übler Gedanke. Es gibt keine Anzeichen, dass Schertz korrupt oder drogenabängig ist. Er hat für den Richterposten einen Nachteil: Schertz erkennt die Entscheidungen der übergeodneten Instanzen nicht an. Schertz möchte selbst bestimmen, was Recht ist. Das Rechtsempfinden von Schertz hat allerdings einen […] Charakter. Diese Seite würde Schertz aus sehr vielen Gründen sperren.

    Nimmt Zmyj-Köbel Schertz als Anwalt, verschwindet diese Seite im nu, auch bei Mauck!

    • bloegi Says:

      Rolf Schälike schrieb:

      Schertz erkennt die Entscheidungen der übergeodneten Instanzen nicht an.

      Wenn das so wäre, könnte Schertz mir sympathisch sein. Ich erkenne auch keine Entscheidungen übergeordneter Instanzen an. Mein eigener Verstand ist trotz aller seiner Schwächen mehr wert. Ich erkenne aber vernünftige Gesetze an. Z.B. die Straßenverkehrsordnung. Menschen, besonders nöckrige alte Männer, sollen innerhalb geschlossener Ortschaften nicht schneller als 50 km/h fahren.

  9. Bunte Says:

    Hallo

    etwas verstand ich nicht: Jeder Staatsanwalt ist doch ein weisungsgebundener Justizangehöriger des jeweiligen Landesjustizministers und damit jedem im Unterschied zu jedem Berufsrichter jedem anderen Landesbediensteten gleichgestellt.

    Nach Grundsatz Gewaltentrennung und Deutschem Richtergesetz folgt, daß Berufsrichter nicht „gesetzgebend“ tätig werden dürfen.

    Aber weisungsgebundene Landesbeschäftigte dürfen. Folglich Staatsanwälte als solche auch.

    • bloegi Says:

      Eine berechtigte Kritik. Gerade wenn man die Praxis kennt, weiß man: Staatsanwälte haben richterliche Befugnisse. Dennoch sind sie weisungsgebunden und dennoch dürfen sie exekutiv und legislativ tätig werden.

      Aus dem Dilemma führen zwei Wege heraus.

      Entweder schafft man die Staatsanwälte und das Strafrecht ganz ab. Streitigkeiten zwischen Menschen, auch die Ahndung von Morden, würden nur zivilrechtlich geklärt. Was geschieht, wenn ein Ermordeter keine Angehörigen hat? Man müsste auch seiner Nachbarschaft und der Polizei Klagerecht einräumen.

      Oder man stellt die Staatsanwälte den Richtern insofern gleich, dass sie vom Justizministerium nicht befehligt werden dürfen. Staatsanwälte müssten dann gewählt werden und zwar nur als Staatsanwälte. Sie dürften weder der Exekutive noch der Legislative angehören. Doch diese – notwendigen – Forderungen sind bisher nicht einmal für Richter realisiert.

      Ich plädiere für die erste Lösung, weil sie einfacher ist, vgl. http://sci.althand.com/skelett.html

      Überhaupt sage ich allen JustizkritikerInnen: Überlegt euch ein System, dass besser funktioniert als das gegenwärtige. Es würde sogar reichen, wenn es nur ein bisschen besser funktioniert. Wenn ihr das habt und es nur 10 Leute öffentlich vertreten, liegt das gegenwärtige Justizsystem nach drei Jahren bei der Entsorgung.

  10. Rolf Schälike Says:

    Brosa: Ich erkenne auch keine Entscheidungen übergeordneter Instanzen an.

    In diesem Falle versteht ich nicht, weshalb Du überhaupt in Berufung gehst, an die Generalstaatsanwaltschaft schreibts, Aussagen als Zeuge bzw. Beschuldugter machst, überhaupt zu Gerichtsbverhalungen gehst und Dein Recht bei den Gerichten durchzusetzen versuchst etc.

    • bloegi Says:

      Das habe ich schon mehrmals erklärt: Ich lege Rechtsmittel ein,

      1) damit man mir nicht nachsagen kann, ich hätte die Mittel des Rechtsstaats nicht genutzt,

      2) damit ich schriftliche Beweise für das Unrecht der Richterinnen und Richter bekomme.

      Ich habe übrigens ein paar gegen mich gerichtete Klagen gewonnen, sogar im Amtsgericht Kirchhain. Die daran beteiligten RichterInnen wurden jedoch, nachdem sie ein Urteil gefällt hatten, mit dem ich leben konnte, abgezogen.

  11. Rolf Schälike Says:

    Brosa: Ich erkenne aber vernünftige Gesetze an. Z.B. die Straßenverkehrsordnung. Menschen, besonders nöckrige alte Männer, sollen innerhalb geschlossener Ortschaften nicht schneller als 50 km/h fahren.

    Polizist, ein Gesetzeshüter, könnte ich auch nicht sein, der Radarfallen aufstellt, Knöllchen verteilt, falsch geparkte Autos abschleppen lässt. Diese Arbeit überlasse ich gern anderen. Von Brosa verteilte Knöllchen und Zeugenaussagen als Polizist vor Gericht , würde ich mir als Souvenir aufheben und an die Wand hängen, um jeden Tag etwas zum Lachen zu haben.

  12. Bunte Says:

    @ Blögi

    War eine nachdenkliche Frage. Keine Kritik.

    Selbstdarstellerische Beiträge Schällke (ob er nun uniformierter Bulle sein will oder nicht) interessieren so wenig, daß Ihre vertretbare Position zur Staatsanwaltschaft und Ihre anregende Rechtsmittel-Praxis nicht diskutiert wird,

    Gruß

    Bunte

  13. R. Meier Says:

    Na ja, die endgültige Entscheidung in einem Gerichtsverfahren liegt beim Richter. Ist das die Begründung, warum Staatsanwälte in die Legislative dürfen?

    Nächste Frage die sich mir stellt … was ist, wenn ein Richter dem Staatsanwalt simplerweise zustimmt, obwohl dies gegen geltendes Gesetz verstößt?

    Richteramt und Lehramt ist wünschenswert zu verbinden. Dabei sind wir wieder bei der Frage: Kennt Ihr Richter das Richtergesetz und seine Bedeutung? Lasst sie unterzeichnen dafür, dass sie es gelesen haben vor Antritt ihres Richteramtes. Denn in diesem Fall wären Richter noch angreifbarer bei verbinden von Jurisdiktive und Legislative.

    • bloegi Says:

      Nur in den seltensten Fällen legt sich ein Strafrichter mit der Staatsanwaltschaft an. Staatsanwalt und Richter spielen regelmäßig böser Onkel / guter Onkel. Der Staatsanwalt beantragt in seinem Plädoyer eine hohe Strafe. Der Richter, übergütig wie er ist, verhängt eine Strafe, die 10 bis 20% darunter liegt.

      Außergewöhnliches kann geschehen, wenn ein Rechtsextremer angeklagt ist. Mit dem Resultat Freispruch:

      “Hinterhältig und durchtrieben” …

      Richter Filmer vom Amtsgericht Kirchhain teilte die Rechtsansicht des Angeklagten und wedelte mit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes: Man darf den Herrn Veterinärdirektor Dr. Gregor Busse so nennen!

      Das stammt von einer Neonazi-Website, die ich natürlich nicht verlinke. „Hinterhältig und durchtrieben“ hat ein heimischer Rechtsextremer, und zwar ein bekannter, geäußert. Dass Joachim Filmer andere, die nicht zur Neonazi-Szene gehören, wegen viel sanfterer Äußerungen verurteilt hat, versteht sich. Filmer treibt es extrem. Nach meinen Beobachtungen versucht er sich zum Held der Neonazi-Massen zu stilisieren.

  14. Richard Albrecht Says:

    @bloegi

    -Aus (mehreren) Gründen äußere ich mich jetzt & hier nur knapp zu jener (inzwischen ganz-) deutschen Behörde, die angeblich die „objektivste Behörde der Welt“ sein soll – welchen Mythos ich kürzlich nochmal in einem auf Schlichtdeutsch geschriebenen Kurzbericht netzöffentlich kritisierte http://www.duckhome.de/tb/archives/8544-OBJEKTIVSTE-BEHOERDE-DER-WELT.html

    –Daß der Justizapparat in Deutschland auch heute noch ein antidemokratisches gesellschaftliches Feld ist – ist inzwischen NRW-regierungsamtlich http://ricalb.files.wordpress.com/2010/08/nrw-justiz.pdf „Als einzige der drei Staatsgewalten ist die Justiz nicht organisatorisch unabhängig, sondern wird von der Exekutive verwaltet, deren Einflußnahme auf die Justiz von erheblicher Bedeutung ist“ http://www.gruene-nrw.de/fileadmin/user_upload/landesverband/gruene-nrw/aktuelles/2010/koalitionsvertrag/Koalitionsvertrag_Rot-Gruen_NRW_2010-2015.pdf . Und daß Staatsanwaltschaften landespolitisch vom jeweiligen Justizminister(ium) dirigiert werden – ist auch nicht erst seit vorgestern bekannt: „Staatsanwälte genießen nicht die gleiche Unabhängigkeit wie Richter; sie sind als Funktionsträger der staatlichen Verwaltung tätig, weisungsgebunden und unterliegen somit auch einer parlamentarischen Kontrolle durch den Petitionsausschuß.“ (Petitionsausschuss Landtag Nordrhein-Westfalen, 13. Wahlperiode, 2000 bis 2005; Düsseldorf, 17. Mai 2005: 58). Die Rolle dieser Behörde(nvertreter) in Strafverfahren ist einzigartig: „In gewisser Weise ist die Rolle des Staatsanwalt die zentrale im deutschen Strafverfahren.“ (Ralf Dahrendorf, Gesellschaft & Demokratie in Deutschland, 1965, 162: 162)

    —Die Materialien der damaligen Oiskirchener Beleidigungsfarce (2004/05) http://beleidigungsfarce.de könnten auch mit Blick auf gewisse, hier interessierende behördliche Praxen gelesen werden. Dabei empfiehlt sich auch´n Blick auf diesen dokumentarkritischen Justiztext http://www.grin.com/e-book/156798/doppeltes-deutsches-recht und dieses Dossier http://ricalb.files.wordpress.com/2010/08/vor-dem-gesetz.pdf

    —-Würde ich seriös als Sozialwissenschaftler forschend weiter arbeiten wollen, kombinierte ich Ansätze geschätzter frz. Kollegen (Louis Althusser: repressiver Staatsapparat; Bourdieu: Habitualisierungsprozesse) mit weiter zu entwickelten Thesen zur „Geheimgesellschaft“ (Georg Simmel) und „versteckten Gesellschaft“ (Vilhelm Aubert) in politiksoziologischer Richtung auf „arcan“, „deep“ „secret state“ und versuchte, nicht nur wie üblich die bekannten Geheimdienste nochmal kritisch in den Blick zu nehmen http://www.saarbreaker.com/2010/12/geheimdienste-abschaffen/ http://duckhome.de/tb/archives/8718-GEHEIMDIENSTE-ABSCHAFFEN.html … sondern auch die hier interessierende Behörde …

    [Anmerkung: Alle Links verweisen auf kostenfreie Netztexte. Bei meinen eigenen erwarte ich aus Gründen die Beachtung meiner Autoren- oder ©-Rechte: http://ricalb.files.wordpress.com/2010/02/closed-access1.pdf http://www.saarbreaker.com/2011/03/gutt-bye-buy-gutt/
    http://duckhome.de/tb/archives/8953-GUTT-BYE,-BUY-GUTT.html ]

    Richard Albrecht, 4.April 2011
    http://ricalb.files.wordpress.com/2011/03/cv1.pdf

    • bloegi Says:

      Vielleicht legen Sie einen Plan vor, wie die elende deutsche Unrechtsjustiz endlich durch Besseres ersetzt werden kann. Ich schlage vor:

      1. Wahl und Abwahl der RichterInnen. Keiner von denen darf mehr ernannt werden.

      Dann muss ein Plan folgen, wie das schon bei den nächsten Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen verwirklicht werden kann. Bei den Kommunalwahlen müssen nämlich die Amtsrichter, bei den Landtagswahlen die Land- und Oberlandesrichter und bei den Bundestagswahlen die Richter des Bundesgerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts bestimmt werden.

      Möglichst EINFACH, möglichst ÜBERSICHTLICH. Die so genannten einfachen Leute sind die schlechtesten nicht. Und OHNE EITELKEIT.

  15. bloegi Says:

    Um die grundrechtswidrige Zensur bei http://www.google.de/ einigermaßen erfolgreich zu umgehen, empfiehlt sich der folgende Aufruf:

    http://www.google.com/webhp

    Beispielsweise kann man dort nach „staatsanwalt zmyj“ suchen. Man kann aber auch auf der Seite von http://www.google.com/webhp links oben Bilder anklicken und dann nach Bildern von „staatsanwalt zmyj“ suchen. Er ist frappierend, was alles wieder erscheint.

  16. bloegi Says:

    Obwohl die WählerInnen ihn im Schwalmstädter Stadtparlament nicht haben wollten, scheint Zmyj-Köbel nun doch darin zu hocken – wahrscheinlich als Nachrücker. Jedenfalls will er Internet-Held werden und krakeelt, wie es seine Art ist: „unpassend, anmaßend, mit falschen Karten“. Deswegen hat er sich Tadel eines Forum-Moderators zugezogen:

    Lieber Herr Zmyj-Köbel,

    Sie sitzen im Glashaus und werfen mit Steinen.

    Glücklicherweise muss ich weder die CDU noch Sie fragen, wann ich welche Umfrage starte. Anmaßend und unqualifiziert ist lediglich Ihr Kommentar. Immerhin habe ich hier nicht die CDU Mitglieder gebeten den Stadtparteitag vorzuziehen, sondern die Menschen in der Schwalm nach ihrer Meinung gefragt. Dass Ihnen das nicht passt war mir klar – aber auch vollkommen egal! Denn mir ist die Meinung der Menschen wichtig.

    Leider erweckt Ihr Kommentar den Anschein, dass Sie hier schon mit wehenden Fahnen in den Wahlkampf ziehen wollen – und da gebe ich Ihnen vollkommen Recht: Das ist unpassend! Es ging in dem Artikel nämlich nicht um Herrn Longo oder den kommenden Wahlkampf, sondern um die Person von Herrn Dr. Näser und ob die Schwälmer ihn sich als geeigneten Bürgermeisterkandidaten vorstellen können.

    Übrigens finde ich Ihren Kommentar zu Herrn Longo unwürdig und unpassend.

    Alexander Wittke

    „Übrigens finde ich Ihren Kommentar zu Herrn Longo unwürdig und unpassend.“ Zmyj-Köbels schmierige Art fällt selbstverständlich auch anderen auf: die ideale Veranlagung für einen Staatsanwalt.

    • R. Meier Says:

      Das war eine „Ohrfeige der gebildeten Art“. Ja, da sieht man mal, was die Staatsanwaltschaftliche Innung herunterzieht. Zum Lachen ist das keinesfalls mehr !!

  17. LeserIn Says:

    Zmyj-Köbel ist als Nachrücker doch noch ins Schwalmstädter Stadtparlament gerutscht. Fünf gewählte CDU-Kandidaten sind ausgeschieden. Nur sechs gewählte sind übrig geblieben.

    http://www.schwalmstadt.de/images/stories/rathaus_service/downloads/stadtverordnetenversammlung.pdf

  18. LeserIn Says:

    Nachtijall, ick hör dir trappsen!

    Oberstaatsanwalt Philipp Zmyj-Köbel leitete bislang die Abteilung für Kapitalmarktstrafsachen in Frankfurt. Die hat noch viel vor sich. Am Main sind über 100 Verfahren offen … Der erfolgreiche Oberstaatsanwalt wechselt nach Gießen, weit weg von der Börse. Mit den Aktenstapeln muss sich seit Anfang Mai sein Nachfolger herumschlagen.

    WirtschaftsWoche 06.05.2014

    Vielleicht kommt noch was nach. Das Problem ist immer, dass Beamte praktisch nie entlassen werden können. Auch die Degradierung ist praktisch unmöglich. Zmyj-Köbel dürfte also bis auf Weiteres Oberstaatsanwalt bleiben. Er ist jetzt aber nicht mehr Abteilungsleiter in der mächtigen Frankfurter Abteilung für Wirtschaftsstrafsachen, sondern macht im Gießener Amtsgericht ‚Sitzungsvertretung‘ in Prozessen gegen Junkies, 18 Monate auf Bewährung und dergleichen:
    http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/polizei-und-gericht/gericht-nur-kleiner-hoffnungsschimmer-in-sicht_14357970.htm
    Er wird in diesem Artikel nur als „Staatsanwalt“ betitelt.

    In der WirtschaftsWoche ist ein Foto von Zmyj-Köbel,

    das aussieht, als sei es in der forensischen Psychiatrie in Haina aufgenommen worden.

    • bloegi Says:

      Status der Staatsanwaltschaft Gießen
      http://www.sta-giessen.justiz.hessen.de/irj/STA_Giessen_Internet?cid=a33e91be2a41657a795ac9988f58f7e7
      heute abgefragt:

      Leiter der Staatsanwaltschaft Leitender Oberstaatsanwalt Manges
      Ständige Vertreterin Oberstaatsanwältin von Schmiedeberg
      Pressesprecherin Oberstaatsanwältin Sehlbach-Schellenberg

      Abteilung I Abteilungsleiterin: Oberstaatsanwältin von Schmiedeberg
      Abteilung II Abteilungsleiter: Oberstaatsanwalt Weimann
      Abteilung III Abteilungsleiterin: Oberstaasanwältin Sehlbach-Schellenberg
      Abteilung IV Abteilungsleiter: Oberstaatsanwalt Thiele
      Abteilung V Abteilungsleiterin: Oberstaatsanwalt Moser.

      Wo ist (Ober)Staatsanwalt Zmyj-Köbel? Mehr als 5 Abteilungen hat die Staatsanwaltschaft Gießen nicht. Eigentlich sollen Oberstaatsanwälte immer Abteilungsleiter sein. Ich habe die obige Liste mit Copy&Paste übernommen. Die „Oberstaasanwältin“ und die/der „Abteilungsleiterin: Oberstaatsanwalt“ sind also nicht von mir.

  19. bloegi Says:

    Der Darwin Award wird seit 1994 vergeben. Sein Name bezieht sich auf Charles Darwin, den Vater der Evolutionstheorie. Er „ehrt diejenigen, die den menschlichen Genpool verbessern, indem sie sich selbst daraus entfernen“, heißt es auf der Webseite.

    […]

    Ein Darwin-Preisträger war zu Lebzeiten Staatsanwalt. Er wollte bei einer Gerichtsverhandlung zeigen, dass in der Pistole des Angeklagten noch eine Kugel drin war und schoss sich selbst in den Kopf.

    Quellen: darwinawards.com, tagesspiegel.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: