Einer, der nicht auf Ego-Trip ist


[Seit seinem Hungerstreik 1993 in Neuss sieht sich Wendolin Weber ähnlich verfolgt wie Mitglieder der jüdischen Minderheit vor 1945.]

Bei immer deutlicheren Missständen in der Justiz wird die Frage dringender, wie es besser werden soll. Zur Zeit können die Justiz- und Polizeiangehörigen den Kritikern noch sagen:

Na los, macht es doch besser!
… Aber das könnt ihr nicht, ihr Flaschen!

Das ist ein sehr starkes Argument.

Zunehmende Demokratisierung der Justizerei verspricht am meisten Erfolg. Es muss viele Leute geben, die die Probleme anderer vorurteilslos besehen. Doch unvoreingenommene Leute mit Blick über den eigenen Tellerrand sind eher selten. Viele Justizkritiker sind Egomanen. Sie meinen, wegen des Unrechts, das ihnen zufügt wurde, müsse sich die ganze Welt empören, während sie selbst nicht bereit sind das Unrecht zur Kenntnis zu nehmen, das anderen zugefügt wurde.

Ein Behördenkritiker ist auch Wendolin Weber. Positiv ist immerhin, dass er sein Unglück aufgeschrieben und, was noch besser ist, Dokumente hinzugefügt hat, die seine Gegner verfasst haben. Webers Geschichten sind also nicht erfunden. Alfred Bomanns hat sich die Arbeit gemacht Webers unübersichtliche Internet-Seiten durchzusehen und eine erste Analyse vorgelegt:


Herr Weber hatte wohl Streitigkeiten mit seinen Mietern. Dann wurde irgendwann der Strom abgedreht, die Stadtwerke haben den Strom wieder angeschlossen und Herr Weber durfte sein eigenes Haus nicht mehr betreten. Herr Weber hatte 1991 versucht, das Objekt Sternstr.29 in Neuss an die Stadt Neuss zu vermieten, damit sie dort Asylempfänger und Aussiedler unterbringt. Siehe
http://www.viersen.cjb.net/tews-weber/cd0001/land/d/ord_gericht/ag-mg/so1/1508/00000044.html (ca. 50 % nach unten rollen)

Als das nicht zustande kam, erwarb er am 28.01.92 das Haus Dohler Str. in Mönchengladbach und veräußerte das Objekt Sternstr.29 (siehe ebenfalls obigen Link). Und dann vermietete er die Zimmer selbst.

1993 kam dann sein Hungerstreik vor dem Rathaus infolge der Mietstreitigkeiten. Darüber hat die Westdeutsche Zeitung (WZ) berichtet, mit Details, die nach Aussagen von Herrn Weber zum Teil falsch sind, z. B. zur Wohnfläche und zur Höhe der Miete. Die Stadt hat den Artikel an einer Plakatwand o.ä. in der Fußgängerzone ausgestellt. Das empfand Herr Weber verständlicherweise als eine Art Lynchjustiz.

Dagegen hat er eine Einstweilige Verfügung beim Amtsgericht Neuss beantragt. Das Amtsgericht hat den Streitwert von 10.000 auf 20.000 DM verdoppelt, weil der Antragsteller sich wirklich durch die öffentliche Ausstellung des Zeitungsartikels in seinem Lebensnerv getroffen fühle. Dann folgte irgendwann ein Beschluß des Amtsgerichts, daß es sachlich nicht zuständig sei und die Sache ans Landgericht Düsseldorf (?) weiterleite. Danach habe ich nichts mehr über den weiteren Fortgang des Verfahrens gefunden. Also wir sind immer noch im Jahre 1993.

Es findet sich eine einzelne Seite eines Schreibens des Diakonischen Werkes Mönchengladbach-Rheydt aus circa 2004, woraus hervorgeht, daß Herr Weber verurteilt/bestraft worden ist und daß das Gericht seine Umstände und die Hintergründe offenbar nicht genügend berücksichtigt hat. Nach Meinung des Verfassers ist Herr Weber wirklich zu hart bestraft worden, weil er Personen des öffentlichen Lebens kritisiert hat.

Bei dieser Verurteilung ging es darum, daß Herr Weber Telefongespräche mit öffentlichen Personen, von denen er sich Hilfe erhoffte, mitgeschnitten und auf CD verbreitet hat. Eine gute Darstellung findet sich in dem Zeitungsartikel des Lokalanzeigers Neuss/Kaarst vom 10. Mai 2002. Gefunden habe ich das unter:
http://www.viersen.cjb.net/tews-weber/cd0001/land/d/ord_gericht/ag-mg/so1/1508/00000044.html. (bitte den Rollbalken ca. 20 – 25 % nach unten bewegen).

Es wird auch eine Frau Elsa Weber (Jg. 1916) erwähnt, offensichtlich die Mutter von Wendolin Weber, die durch schlechte Pflege (zu langes Liegen) einen Dekubitus, nämlich eine offene, faulende Wunde am Rücken, erlitten hat. Hier war ein gewisser Thomas H. von der Diakonie Neuss vom Gericht zum Betreuer (Vormund) bestellt worden. Das war so ungefähr 2005. Der Leidensweg der Mutter bis zum Tod ca. 2006 ist umfassend dargestellt unter:
http://www.viersen.cjb.net/tews-weber/tews-rosenau/tews-elsa/index.html#A.
Hier sieht man die bettlägerige Mutter in zahlreichen Fotos. Mit dem „Genozid an einer dt. Familie“ meint Herr Weber offenbar das Siechtum und den Tod seiner Mutter; auch der Vater wird an einer anderen Stelle bettlägrig gezeigt. Die Seite enthält eine Unzahl an persönlichen Dokumenten und Familienfotos, so daß man sich irgendwie betroffen fühlt und Mitleid empfindet. Allerdings sehe ich keinen direkten Zusammenhang zwischen der Mietsache aus 1993 und dem Tod der Eltern. Insolvenz seiner Firma hat Herr Weber auch erlitten (siehe anliegender Zeitungsartikel). Möglicherweise wurde die Familie nach der Mietsache von den Behörden angeprangert, und die Eltern konnten sich kein vernünftiges Pflegeheim mehr leisten?

Eine sehr genaue Chronik von seiner Geburt im Jahre 1957 bis 1997 hat Herr Weber eingestellt unter:
http://www.viersen.cjb.net/tews-weber/cd0001/land/d/ord_gericht/ag-mg/so1/1508/00000045.html

Grüße
Alfred Bomanns

Noch ein paar von Wendolin Weber veröffentlichte Dokumente (Auf die Links klicken, wenn Sie die Dokumente sehen wollen!):

Strafverfahren gegen Herrn Weber wegen „Verletzung der Vertraulichkeit des Worts“ (Mitschneidens von Telefongesprächen).

Herr Weber bekommt kein Postbank-Privatgirokonto.

Herr Weber verwendet Namen und Symbole des deutschen Bundestages und wird abgemahnt.


Das also ist die Methode Verbesserung der Justiz durch demokratische Kleinarbeit. Andere Methoden sind
a) Selbstmord,
b) Rambazamba und dann Selbstmord.
Die Methoden a) und b) empfehle ich nicht. Es gibt jedoch weitere, empfehlenswerte Methoden, die demnächst zu erörtern sein werden.

Ulrich Brosa


Nachtrag 20.3.2010

Große Verblüffung: Der obige, ihm freundliche Artikel ist Wendolin Weber nicht gut genug. Seit einiger Zeit belästigt er Alfred Bomanns und mich mit E-Mails, Telefonanrufen und Faxen: Er will uns zwingen genau so zu schreiben, wie er es verlangt.

Der Vorgang zeigt deutlich, warum sich kaum jemand um juristisch-soziale Probleme anderer kümmern möchte: Es wird einem oft übel vergolten. Daraus darf natürlich nicht folgen soziale Aktivitäten zu unterlassen. Manchmal geraten tatsächlich unschuldige Menschen in Not.

Schlagwörter: , , , ,

27 Antworten to “Einer, der nicht auf Ego-Trip ist”

  1. Bernd Schreiber Says:

    Auch ich hatte bereits vor einem Jahr mal aufgefordert mal Vorschläge zu machen, wie eine bessere justiz aussehen könnte/sollte. Leider wurde darauf nie eingegangen.

    Und so befürchte ich, dass wenn morgen der Tag für eine neue Justiz/Republik sein sollte, dann werden die alten Fehler wieder gemacht,
    da immer nur gemeckert, aber keine Vorschläge gemacht werden.

  2. Roland Schmidt Says:

    Ein Hauptproblem Justizgeschädigter ist schlicht und einfach, das sich die Betroffen zwar teilweise einig sind, nicht aber in der Lage, gemeinsam etwas zu unternehmen. (gemeinsames Grundsatzpapier, zentrales Diskussionsforum, Protestaktionen etc.) Immer wieder wollen welche mit dem Kopf durch die Wand, wollen andere nur benutzen, wollen eine Art Chef sein.

    Wie in allen anderen Bereichen auch, so bilden sich auch bei den Justizgeschädigten Intellektuelle ein, sie seien etwas besonderes, und der Real, Haupt- oder Sonderschüler habe bedingungslos zu folgen.

    Die deutsche Obrigkeitsscheisse lernt es wohl nie, dass jede Kette nur so stark ist, wie ihr schwächste Glied.
    Es muss Vertrauen gewonnen werden, und zwar von oben nach unten.

    Wenn ein neunmalkluger Hirni grosse Töne spuckt, er hätte die Wahrheit für sich gepachtet, und nur sein Weg sei der Richtige, dann darf sich dieser intellektuelle Blödian nicht wundern, wenn er ein Feldheer ohne Armee ist.

    Fast täglich bekomme ich Emails solcher Subjekte, die um Mitgliedschaft werben, oder eine neue Partei aufmachen wollen.
    Programme und Inhalte sind bei diesen Angeboten selbstverständich schon festgezurrt.

    Bin mal gespannt, wann der erste wirklich intelligente Mensch in Erscheinung tritt, mit Geld und Einfluss, der Betroffene aller sozialer Schichten einläd, und mit ihnen gemeinsam berät, ob und wie man gemeinsam in Erscheinung treten könnte.

    Bisher ist mir so ein intelligenter Mensch noch nicht erschienen.

  3. Bert Steffens Says:

    Sehr geehrter Herr Brosa,

    die Beantwortung Ihrer Frage erfolgt doch bereits in meiner Aktion
    „Stimmzettel-Aufkleber.

    Nur wenn die Wahlbeteiligung unter 50 Prozent sinkt, besteht die reale
    Chance zur Gründung neuer, tatsächliche demokratischer Parteien.

    Mit freundlichem Gruß

    Bert Steffens

  4. Ric Albrecht Says:

    @Bernd Schreiber

    Ich denk´ schon, Sie (gut) verstehn zu können, Herr Schreiber. Mein
    pragmatisch-sommerlicher Vorschlag (2009), eine Anti-Justiz-Campagne IM NAMEN DES STAATES zu versuchen, liegt auch (in) diesem blog-Forum seit´n paar Wochen vor. (Bisher Null-Reaktion.) Gleichwohl soll nächstens noch´n Hinweis darauf, warum alle JustizKritik, die nur JustizKritik bleibt und sich nicht bürgerrechtlich für GEWALTENTRENNUNG als bürgerliches Verfassungsgebot u n d zentralen Staatsgrundsatz einsetzt, folgen …

    Gruß;-) RicAlb

    dr.richard.albrecht [at] gmx.net

  5. R. Schmidt Says:

    Zusatz

    Ich habe vor Wochen ein Diskussionsforum eröffnet, wo man sich u.a. als Aktivist eintragen kann (Verteileradressen),
    Fälle sozialer / juristischer Ungerechtigkeiten schildern,
    Gesetze und Bestimmungen benennen, gegen die verstossen wird, –
    habe die Addi
    http://menschenrecht.foren-city.de/topic,18,-menschenrechtskonvention.html
    an ca. 100 Leute versendet, von denen ich ständig mit Emails beglückt werde,
    und was ist das Resultat?
    NULL
    Weil anscheinend jeder mit sich selber beschäftigt ist.

    Mein Forum muss noch lange nicht der richtige Ansatz sein, aber wenn ich sehe, das hier täglich ein Konkurrenzkampf stattfindet, wo sich justizgeschädigte gegenseitig zerhacken, dann denke ich, ist dieser Ansatz besser als das, was ich regelmässig erleben muss.

  6. bloegi Says:

    Massimo A. Casalegno sagte:

    Für diejenigen, die ihn nicht kennen, ist König Mohammed VI ein hartnäckiger Reformer, der sich u.a. gelegentlich als normaler Bürger verkleidet in Ämter als Kunde, in Krankenhäuser als Patient oder Besucher, auf die Straße als Ottonormalfahrer begibt, sich alle Personen notiert, die ihre Arbeit nicht korrekt machen und anschließend seine Leute anruft, die die betreffenden Korrupten durch Gefängnisstrafen und lebenslängliches Berufsverbot entsorgen.

    Diese Beschreibung des Königs Mohammed VI deckt sich mit der, welche in dem bedeutenden Geschichtswerk „1001 Nacht“ vom guten Kalifen Harun ar-Raschid gegeben wird.

    Derartige Vorstellungen sind illusionär. Sie werden nicht funzen und haben wohl nie funktioniert. In Deutschland heißen sie das Führerprinzip.

  7. Quetsche2000 Says:

    War das jetzt wieder alles?
    Augen roll und Kopf kratz

    • bloegi Says:

      Kümmern Sie sich, Quetsche2000, um ein paar Leute, denen Unrecht getan wurde! Sie werden bald so viel zu tun haben, dass Ihnen kaum Zeit zum Atemholen bleibt.

  8. Quetsche2000 Says:

    Ob da wohl einer frustriert ist?

  9. Ric Albrecht Says:

    Hinweis an Herrn Schmidt

    -> http://ricalb.files.wordpress.com/2009/08/gewaltentrennung1.pdf

    Gruß RicAlb

  10. Dr.D.Schmitz Says:

    Nach meinen Studien wurden die vermeintlichen Mietstreitigkeiten des Herrn Weber mit seinen Mietern von denen lanciert die auch für WZ Artikel verantwortlich zeichnen.

    Dies waren Bürger[…] aus Neuss (Juristen, Polizisten und Mitglieder des Reichstages ..).

    Dieser „Lynchmob“ wie Weber es nennt und dies finde ich trefflich bezeichnet,
    wird sogar heute noch vom […] gedeckt. Dieser betaetigt sicht nicht als Helfer für Weber sondern macht seit mehr als einen Jahrzehnt jagd auf Weber. Er verkündet in der Presse stolz Webers Hilfeersuchen fachgerecht bearbeitet , nämlich entsorgt zu haben !

    Es ist ein Beleidigung für Deutschland […] solche Menschen in ihren Reihen zu haben .
    Beschämend !! Pfui !!!

    Was jedoch erstaunlicher ist , ist das ein Ganzes Land hierzu schweigt !
    Ich werde nicht mehr wählen gehen und aus der Kirche austreten !

    Weber reder von „Lynchmob , Genucid und Reichskristallnacht“ …….
    Er hat recht !

    Hier wird Weber zum Märtyrer gemacht denn es ist kaum absehbar das er noch Kinder und Familie haben kann .

    Dies ist die Familienpolitik unseres Beamtenstaates und unserer sich selbst bereichernden Politiker auf allen Ebenen .

    Wo leben wir eigentlich und warum hilft keiner ?

    Lynchen und öffentliches Ausstellen auf dem Marktplatz als Wucherer (Wucherjude) und das obwohl Weber Unschuldig ist , ist durch staatliches Verhalten, als Rechtsstaatlich erklärt worden !

    Hierzu ein lesenswerter Link : http://www.neuss.cjb.net/buecher/thats-it.html#Lynchkampage

    Den Lautsprecher für ein hörenswertes Audio würde ich einschalten !
    Zu dem staatlichen Massnahmenblock (Übergriffen) führt der nachfolgende Link.
    http://www.neuss.cjb.net/buecher/thats-it.html#Massnahmenblock

    Was in aller Welt muss ein Mensch getan haben um öffentlich auf dem Marktplatz gelyncht zu werden ? Und dies war es ! Da gebe ich Ihm Recht !

    Weber zeigt als Menschenrechtler in der Aktion Grundrechte auch trefflich
    wie es um die Mitarbeiter unser staatlichen Organe steht ( 1/3 runterbättern
    Staatsmitarbeiter die sich an Kinderpronographie beteiligen – oder Kinderschänder sind🙂
    http://www.neuss.cjb.net/buecher/cd0001/instit/org/Aktion_Grundrechte/AK_Kinderpronographie/0000.html

    Ich finde das er schnellstens sehr grosszügig entschädigt werden sollte und vorab
    Geldmittel
    (in Anbetracht von Unsummen die Bankern und sonstigen Nichtsnutzen – wie er es nennt – in den A..llerwertesten gesteckt werden )
    bereitgestellt bekommen sollte, damit er nicht dem absehbaren Genucid Preis gegeben wird !

    Dies ist jedoch deutsche Politik und dafür wird in Justiz , Polizei und im Staat gearbeitet
    deutsche Familien ausrotten !!!

    Ich erkenne solche staatliche Organe nicht mehr als Rechtmässig an !
    Ich habe viele Menschen in meinem Bekantenkreis die es jetzt ganau so sehen !

    Wofür bezahlen wir ehrlose Beamte die sich um so etwas nicht kümmern und immer nur Jagd auf diesen Mann machen ?

    Schande über euch Ehrlose !

    Wo sind eigentlich die Medien ? Es ist Wahlkampf ? Sind die Medien nur zum lynchen im Auftrag der Herrscher da ?

    Ich werde mein möglichstes tun um zu helfen !

    • Dr.Dr. Miethai Says:

      Dr.D.Schmitz alias […] alias hob alias raven ist ein kranker Mensch der überall nur Ärger macht.Ein Miethai der jetzt einen auf Sozial macht und jammert weil er andere nicht abziehen konnte. Mehr als beleidigen kann er nämlich nicht. Und dumm ist er noch dazu. Er ist kein Ausbilder oder geht auch keiner Arbeit nach, sondern schmarotzt in dem Land welches er beschimpft. Ein ganz widerlicher Typ

  11. bloegi Says:

    Das Pseudonym Dr.D.Schmitz führt in die Irre. Die Schreibfehler „Genucid“, „Kinderpronographie“ usw. weisen die Richtung, aus der dieser Kommentar kommt.

  12. Dr.D.Schmitz Says:

    Das ist Kontraprodutiv .

    Es zählt nicht die Plakatwand und die Lynchjustiz
    sowie das Webers Mutter über Jahre, wie Weber es nennt „die Knochen gebrochen“ wurden.
    Das ist Körperverletzung .
    Mangels Gabe von Heparin , das üblicherweise in jedem Krankenhaus gegeben wird, getötet wurde, was ein Tötungsdelikt ist .

    Alles gedeckt durch die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach (die ohnehin im Zwielicht steht ) !

    Vieleicht sollten wir über Tippfehler in diesem Forum weiter reden !
    Die Täter werden es danken !

    Das ist der Grund warum keiner schreibt oder den Mund aufmacht Herr „Kollege“.

  13. flatland Says:

    Lieber Prozesshansel W[…],
    Deine Identität hier sollte klar sein.
    Statt Dir vom Staat demnächst auch noch die Fußpflege bezahlen zu lassen soltest Du es mal mit ehrlicher Arbiet versuchen.
    Statt Dir Umzugskosten bezahlen zu lassen solltest Du mal selbst Hand anlegen.
    Wer 18kg Gleitschirmsäcke in Melbeck auf einen Berg tragen kann dem ist sicher auch zuzumuten einmal ein paar Kartons mit seinem eigenen Pröll in eine neue Wohnung zu tragen.
    Wenn Deiner Mutter wie Du dem Altenheim vorwirfst die „Knochen gebrochen“ wurden, warum hast Du Dich nicht SELBST und STum die Pflege gekümmert. Zeit mein leiber hattest Du genug. Alleine all die Tage die Du in Neuss auf dem Acker rumhängst hättest Du bei ihr sein können. DU hast sie vernachlässigt. Warum warst Du nicht selbst der Betreuer ? Auch hier hast Du den Staat wieder zu Kasse gebeten.
    […]
    Ich ziehe wenn es kalt wird einen Pullover an, Du drehst zu Lasten des Steuerzahlers die Heizung kräftig auf und erzählst anderen was von „Isoleirung“.
    Du zeichnest Gespräche auf und warst dafür wohl auch schon im Knast. Machst Du das yuch auf dem Geleände in Neuss. <Du hast auffällig oft die die Hände in der Hosentasche.
    Lass es uns hier mal wissen.
    […]

  14. Wilkinson Says:

    Ein Lob an „Bloegi“ . Das Thema aufzugreifen war richtig !
    Leider hat das Niveau gegen Ende sehr gelitten .

    Wer Hetze betreibt und Stimmung gegen unschuldige Menschen macht, deklassiert sich selbst.
    Vielleicht sollte man erst den Kopf einschalten.

    Jeder (..) , der ein paar Euro für einen Computer übrig hat, kann seinen Minderwertigkeitskomplex ausleben und Menschen verunglimpfen.

    Es genügt eine Sekunde, um einem Menschen das Leben zu nehmen oder ihn zu vernichten, jedoch bedarf es 30 Jahre, einen Menschen zu einer reifen Persönlichkeit zu erziehen.

    Menschen feige zu vernichten, ist einfacher als es wieder in Ordnung zu bringen !

    Nicht gesucht und doch gefunden !
    Wer lesen und denken kann, ist klar im Vorteil …

    Ich fand hierher über diesen Zufallsfund :
    http://fliegen.moenchengladbach.cjb.net/buecher/cd0001/land/d/ord_gericht/sta-kr/zivi/00000011.html

    Wer nicht lesen kann,sollte Video schauen :

    http://hub.witness.org/en/upload/unlawfull-public-exhibitory-neuss-marketplace-1993-als-profiteerer-be-stoned

    • bloegi Says:

      Ich befürchte, ich weiß, wer ‚Wilkinson‘ ist. Der Kommentar wurde von einem Server der Deutschen Telekom in Düsseldorf geschickt. Neuss ist praktisch eine Vorstadt von Düsseldorf. Und dann der Stil … ! An

      Ich fand hierher über diesen Zufallsfund :

      glaube ich nicht.

  15. gofeminin Says:

    „Jura-Look“ – wie kriege ich die Perlenkette ins Tuch?

    Ich studiere seit dem Wintersemester Jura in Passau. Ich bin total begeistert davon, wie die Juristinnen hier aussehen und habe inzwischen meinen kompletten Kleiderschrank ausgewechselt. Statt Jeans und Turnschuhen (finde ich inzwischen richtig prollig) wie zu Schulzeiten trage ich jetzt bevorzugt edle graue Faltenröcke, de…

    http://forum.gofeminin.de/forum/f148/__f42_f148–Jura-Look-wie-kriege-ich-die-Perlenkette-ins-Tuch.html

  16. km Says:

    „Strafverfahren gegen Herrn Weber wegen “Verletzung der Vertraulichkeit des Worts” (Mitschneidens von Telefongesprächen).“

    Das hat er bei Euch wohl auch gemacht.
    Ihr solltet zackig spuren sonst […]

    Nachtrag 20.3.2010
    Große Verblüffung: Der obige, ihm freundliche Artikel ist Wendolin Weber nicht gut genug. Seit einiger Zeit belästigt er Alfred Bomanns und mich mit E-Mails, Telefonanrufen und Faxen: Er will uns zwingen genau so zu schreiben, wie er es verlangt.

    Der Vorgang zeigt deutlich, warum sich kaum jemand um juristisch-soziale Probleme anderer kümmern möchte: Es wird einem oft übel vergolten. Daraus darf natürlich nicht folgen soziale Aktivitäten zu unterlassen. Manchmal geraten tatsächlich unschuldige Menschen in Not.

    Das ist genau meine Meinung.
    […]

    Wahrscheinlich werden irgendwann Eure Antworten eh auf einer http://www.bundesregierung.watweissich.cbj.net veröffentlicht.

    Mal schauen was nun wieder an „Zufallbefunden“ auftaucht.

  17. raven Says:

    Hallo Wendolin,
    Du bist uns eine plausible Erklärung schuldig warum Du Deine Mutter dem wie Du schreibst „dem staatlichen Genucid“ überlassen hast statt sie selbst zu pflegen. […]

    • bloegi Says:

      ‚raven‘ ist auch nicht der Ehrlichste. Er hat eine falsche E-Mail-Adresse hinterlassen. Darum öffentlich hier seine IP: 88.76.190.183, d.h. via Arcor in Duisburg.

  18. christina Says:

    Es ist unverfroren und unverschämt, wie Du über Personen und ein Land herziehst.Wäre Dir Deine eigene Mutter so am Herzen gelegen, müsstest Du Deinen Selbsthass und Versagen nicht auf Menschen und Justiz übertragen,und eine Hetzerei für Deine Geltungssucht veranstalten.Es geht Dir nicht um Missstände sondern nur um Dich selbst.Willst Du eine Veränderung,fange bei Dir selbst an. Solche Leute wie Du kenne ich zu genüge,nichts tun,aufsticheln,immer alles besser wissen,aber ich vergas ja,alles was Mühe und Schweis macht ist unpopulär Pflegen sowieso, dann bringst Du lauter Beispiele von anderen Leuten um dieses noch zu verhärten.Es ist schlimm was passiert ist,nur ist es lang kein Grund einen Sündenbock zu suchen nur damit Du Dich besser fühlst.
    Wenn Dir das Wohl von Menschen am Herzen liegt, dann tu was Produktives,Worte ohne Zutun haben keinen Wert,lerne zu verzeihen, und finde Deinen Frieden,sonst zerstörst Du Dich selbst, und dafür ist ein Menschenleben zu kostbar.Tue gutes damit Du ausgelastet bist,aber schreibe nicht in Hass,wenn Du selbst nicht im Stande bist,Deinen Teil dazu beizutragen.Verluste sind immer schlimm,Deine Aktion ist mehr wie Destruktiv und schürt nur „böses Blut“.

    • bloegi Says:

      Mit demjenigen, der nicht auf Ego-Trip ist, war niemals Wendolin Weber gemeint, sondern Alfred Bomanns, weil nämlich Bomanns Webers Zeug mit Wohlwollen durchgelesen und kommentiert hat.

      Eigentlich muss man alles, was in diesem Universum existiert, zunächst mit Wohlwollen behandeln. Allzu oft aber muss man feststellen, dass das Wohlwollen nicht angebracht war. Vergleiche den Nachtrag vom 20.3.2010

    • flatland Says:

      Hallo Christina, der Bursche ist m.E.unglaubwürdig. Irgendwann muss es auch mal gut sein. […] Ich bin davon überzeugt dass es Tausende Harzer gibt die wesentlich begründbarer diese Leistungen beziehen. Im übrigen ist er noch immer eine gute Begründung schuldig warum er seine Mutter nicht selbst gepflegt sondern ins Heim abgeschoben hat.

  19. sabinemartiny Says:

    Nie aufgeben!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: